Aktuelles
Versammlung DB Netz vom 18.10.13 Schwindegg
von Georg Brandhuber am 21.10.13
An alle Unterstützer und Interessenten des Bahnausbaus ABS 38,
Strecke München Mühldorf.
Heute fand im Bürgersaal Schwindegg um 10.00 Uhr eine Informationsveranstaltung der DB Netz AG zum obigen Thema statt.
Dabei kamen folgende Fakten auf den Tisch:
Mit dem heutigen Tag beginnt der Start der Planungen für den Bahnausbau.
150 Personen (!) sind lt. Großprojektleiter H. Ludwig ausschließlich mit dieser Aufgabe beauftragt.
Die Kosten über 18,5 Mio. sind durch Bund und EU gesichert.
Die Gesamtkosten des Bahnausbaus sind auf ca. 1,075 Mrd. € beziffert.
Neue und genauere Kosten 2015.
Der Ausbau beinhaltet auch eine Elektrifizierung der gesamten Strecke.
Beim Ausbau der Strecke sind technisch zu berücksichtigen:
91 Brücken, 43 Bahnübergänge, 19 Bahnhöfe.
Beteiligung der Bürger und Kommunen an den Planungen mit Vorstellung verschiedener Varianten Mitte 2014 auch evtl. „Tieferlegung“, von uns in die anschließende lebhafte Diskussion eingebracht.
Es finden deshalb mehrere Veranstaltungen durch die DB Netz AG statt.
Der Variantenentscheid soll 2015 stattfinden.
Herr Ludwig wies in dem Zusammenhang wieder auf die „wirtschaftlichste“ Lösung hin.
Wir fragen: Kann es nachhaltig wirtschaftlich sein, wenn mit riesigen
Mauern und bombastischen Überführungen unsere besten
Ressourcen, die Lage und das Aussehen unserer Stadt im
Isental, für alle Zeiten verschandelt und die Verkehrsverhältnisse chaotisch gemacht werden?
Niemals - Geld ist Papier und wird jeden Tag gedruckt.
Es stellt sich auch noch eine weitere Frage:
Beim Bau der A 94 wurde vom Verkehrsausschuss in Berlin der Beschluss gefasst, die Trassierung „nicht im Isental“ durchzuführen. Daraufhin wurde unseres Wissens die Trasse über die Hügel geplant und befindet sich z. Zt. so im Bau.
Den Planungen der DB Netz AG ist es scheinbar vorbehalten, den Willen, das Isental zu schonen, mit den geplanten Bauvorhaben außer Kraft zu setzen.
Wir werden das kommende Planungsjahr nützen um unseren Widerstand gegen die billigste (nicht wirtschaftlichste) Lösung zu verstärken und versuchen, mit Hilfe aller medialen Möglichkeiten zu demonstrieren.
Ca. 3000 Unterstützer haben unserer BI zu Einladungen bei Besprechungen und Info-Veranstaltung auf Planungsebene verholfen und damit unsere Vorstellungen zu Gehör gebracht. Das sind immerhin ca. 30% der wahlberechtigten Dorfener Bürger.
Wir appellieren an alle:
Unterstützen Sie unsere wichtigen und berechtigten Forderungen beim Ausbau der Bahnstrecke München - Mühldorf mit Ihrer Unterschrift (soweit noch nicht geschehen).
Allen bisherigen Unterstützern danken wir. Bitte sprechen Sie auch mit Freunden und Nachbarn über die Unterschriftenaktion.
JEDE STIMME ZÄHLT
Allerdings nur einmal - bitte keine Zweit-Unterschriften.
Möglichkeiten der Unterschriftleistung:
Mit Computer-Eintrag: www.bahnausbau.de
Rathaus Dorfen: Unterschriftslisten im Bürgerbüro
Bahnübergang Fürmetzhölzl : Unterschriftslisten mit Demo-Band
In vielen Geschäften und Gastwirtschaften: Unterschriftslisten
Unterschriftslisten anfordern bei: Gg. Brandhuber, Bahnhofstr.5 84405 Dorfen, Tel. 08081/95 35 69
Mit freundlichen Grüßen,
Georg Brandhuber
 
Zeitungsartikel im Dorfener Anzeiger und SZ vom 19. und 21.10.13
von Georg Brandhuber am 21.10.13
An Dorfener Anzeiger, SZ und Unterstützer:
Stellungnahme BI Bahnausbau zu den Artikeln v.19. und 21.10.13 betreffend DB- Netz- Versammlung vom 18.10.13 wegen Bahnausbau München Mühldorf.
Wir unterstützen die von H. BGM Grundner gewünschten Einzelgespräche mit der DB-Netz AG.
Die Aussage des H. BGM, es fehle der Schwung, kann von uns nicht geteilt werden. Lt. Auskunft des Großprojektleiters, H. Ludwig, arbeiten ausschließlich zur Verwirklichung dieses Projekts 150 Personen. „Mehr Schwung“ ist wohl nicht möglich.
Die Feststellung des H. BGM Grundner wegen einer vergleichenden Kostenschätzung für eine Tieferlegung der Gleise verwundert uns sehr. Hat doch der Stadtrat am 03.04.13 auf Antrag von STM Steiger einstimmig beschlossen, die Verwaltung zu beauftragen, - wörtlich- „Angebote fachlich qualifizierter unabhängiger Planungsbüros zu einer vergleichenden Kostenschätzung zwischen der durch die Stadt Dorfen geforderten Troglösung und einer Ausbauvariante mit Straßenüberführungen bzw. gegebenenfalls Unterführungen und Lärmschutzwänden einzuholen.“
Bisher wurde kein derartiges Angebot vorgelegt, d.h. der Beschluß ist nach 6 Monaten nicht vollzogen, was der Aufgabe und der Wichtigkeit des Beschlusses nicht gerecht wird.
Zur Aussage des Herrn Kühn von der Fa. DB-Netz AG über künftige Schallschutzmauern mit
80 cm Höhe und deren Wirksamkeit ohne Tieferlegung der Gleise gibt es bisher noch keine verläßlichen Zahlen.
Doch selbst bei der (von uns bezweifelten) angenommenen Wirksamkeit dieser Mini- Mauern würden die Höhen der Züge und damit der überführenden riesigen Brücken ohne Tieferlegung der Gleise um keinen cm senken.

An unserer Forderung, Tieferlegung der Gleise, führt kein Weg vorbei.

 
 
Georg Brandhuber BI Bahnausbau ohne Mauern und Schranken.
 
Einladung Informationveranstaltung DB Netz am 18.10.13 in Schwindegg
von Georg Brandhuber am 12.10.13
Vor kurzem erhielten wir eine Einladung der Firma DB Netz AG zur Teilnahme an der Informationsveranstaltung am 18.10.2013 in Schwindegg. Einladung und Tagesordnung siehe Anhang. Der Termin wird vom Absender dieser Mitteilung wahrgenommen. Bei dieser Gelegenheit möchten wir wiederum die Bevölkerung zur Unterstützung unserer Forderungen mittels Unterschrift  aufrufen. Wir haben zwischenzeitlich die Dreitausendergrenze erreicht und damit immerhin ca. 30% der Wahlberechtigten.
Einladung Informationsveranstaltung am 18-10-2013Tagesordnung
 
Marktplatzfest Dorfen vom 07.07.13 - Unterschriftensammlung
von Georg Brandhuber am 08.07.13
Marktplatzfest Unterschriftensammlung
 
Planungen Bahnausbau Absendebestätigung Stadt Dorfen vom 17.05.13
von Georg Brandhuber am 03.06.13
 
Erklärung der BI vom 15.05.2013
von Georg Brandhuber am 18.05.13
BI Bahnausbau ohne Mauern und Schranken
V.i.S.d.P.  Georg Brandhuber, Bahnhofstr.5, 84405 Dorfen                                                                     15.05.13
 
Information zu Schreiben der DB Netz AG v. 08.05.13:
 
Oben genanntes Schreiben, sowie der Zeitungsartikel v.14.05.13 „Bahnausbau wird zur Posse“ veranlassen uns zu folgenden Erklärungen:
 
Am 03.04.13, also vor genau 6 Wochen fasste der Stadtrat- auch auf unser Drängen folgenden Beschluss: (22:0 Stimmen)
„Der Stadtrat der Stadt Dorfen fordert einstimmig weiterhin die Vorlage einer Gesamtkonzeption
unter Berücksichtigung einer Tunnel oder Troglösung. Die geplanten BÜ- Beseitigungen sind mindestens bis zur Vorlage dieser Gesamtkonzeption zurückzustellen.
Die vorgelegten Kreuzungsvereinbarungen sind nicht zu unterzeichnen.
Bei Erlass von Planfeststellungsbeschlüssen für die BÜ- Beseitigungen wird die Verwaltung beauftragt, Rechtsmittel unter Hinzuziehung einer anwaltlichen Vertretung einzulegen.
Auf Antrag von STM Steiger beschließt der Stadtrat weiterhin einstimmig die Verwaltung zu beauftragen, Angebote qualifizierter unabhängiger Planungsbüros zu einer vergleichenden Kostenschätzung zwischen der durch die Stadt Dorfen geforderten Troglösung und einer
Ausbauvariante mit Straßenüberführungen bzw. ggf. Unterführungen und Lärmschutzwänden einzuholen.“
Die Stadt Dorfen hat diesen Beschluss lt. Schreiben der DB Netz AG v. 09.05.13 und Auskunft des Bürgermeisters Grundner bis heute nicht an die Planungsfirma gesandt und damit die Chance auf Einflussnahme bereits bei Planungsbeginn nicht wahrgenommen.
Auch die beschlossene Beiziehung unabhängiger Planungsbüros zu einer vergleichenden realistischen Kostsenschätzung bei Troglösung wurde unseres Wissens nicht vollzogen.
Die Begründung des bisherigen Nichtvollzugs liegt lt. Bürgermeister Grundner im Personalmangel.
Die Fa. DB Netz hat der BI einen „Erläuterungstermin“ angeboten, den wir in Kürze vereinbaren wollen.
Bei dieser Gelegenheit erwarten wir Einsichtnahme in die von der Firma DB Netz angesprochenen früheren Vereinbarungen mit der Stadt Dorfen.
Zudem hat die Fa. DB Netz für Mitte dieses Jahres eine Bürgerversammlung in Dorfen angekündigt.
Wir werden uns weiterhin bemühen unser Dorfen vor riesigen Überführungen und Schallschutzwänden zu bewahren.
Um unseren Einfluss noch zu verstärken, benötigen wir noch weitere Unterschriften und bitten deshalb alle,die sich unserem Anliegen anschliessen können (und wer kann das eigentlich nicht?) Ihre Unterschrift zu leisten. Derzeitiger Stand ca. 2.500 Unterschriften.
Gelegenheit dazu finden Sie unter www. Bahnausbau.de, im Bürgerbüro der Stadt Dorfen und in vielen Geschäften, sowie am Bahnübergang Fürmetz- Hölzl.
 
Für einen Bahnausbau ohne Mauern und Schranken
V.i.S.d.P. Georg Brandhuber Bahnhofstr. 5 84405 Dorfen
 
Schreiben DB Netz vom 08.05.2013
von Georg Brandhuber am 18.05.13
 
Offener Brief an Herr Hanft DB Netz
von Georg Brandhuber am 24.04.13

Georg Brandhuber, Bahnhofstr.5, 84405 Dorfen
18.04.2013
V.i.S.d.P. BI Bahnausbau ohne Mauern und Schranken

An
DB Netz AG
Richelstr. 1
z.Hd. Herrn Robert Hanft

80634 München

Betr.: Planungen Bahnausbau Dorfen

Sehr geehrter Herr Hanft,

am Dienstag den 26.03.13 war der Generalbeauftragte der DB für Bayern, Herr Klaus Dieter Josel im Rahmen einer Info-Veranstaltung der SPD in Dorfen.
Bei der Diskussion über eine mögliche Tieferlegung der Gleise in einen Trog hat Herr Josel den Anwesenden zugesichert: „Wir werden in einen Dialog mit der Stadt Dorfen treten."
Die Überraschung und Enttäuschung folgte 2 Tage nach dieser Ankündigung:
Im Dorfener Rathaus trafen 13 Aktenordner der DB ein, Inhalt:

Fertige Planungen über die Beseitigung von 7 höhengleichen Bahnübergängen, ersetzt durch
3 mächtige Brückenbauten und Überführungen in Lappach, Kloster Moosen und Wampeltsham.
Kosten der Brücken ca. 12 Mio. €, davon lt. Gesetz 1/3 = 4 Mio € von Dorfen zu bezahlen.
Entsprechende Zahlungsvereinbarungen zur Unterschrift durch die Stadt wurden gleich mitgeschickt.
Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 03.04.13 die Unterzeichnung dieser Kostenvereinbarungen
einstimmig abgelehnt und beharrt weiterhin auf der Vorlage einer Gesamtkonzeption einschließlich eines realistischen Kostenvergleiches mit der angestrebten Troglösung.

Der Stadtrat hat zur Erreichung dieser Ziele die Verwaltung mit der Beiziehung von qualifizierten Anwaltskanzleien und Planungsbüros beauftragt.

Von der DB noch nicht vorgelegt sind Planungen der Übergänge Rutzmoos, Fürmetzhölzl, B 15
und Wasentegernbach, entscheidend für dieTrogvariante.
Wir wenden uns nun an Sie als Leiter Großprojekte Knoten München (Z.NP-S-D-MÜXP) und beziehen uns auf Ihr Schreiben v. 12.02.13 mit folgendem Schlußsatz:
„Im Zuge der Planung wird es frühzeitig Abstimmungen mit den betroffenen Kommunen sowie den zuständigen Kreuzungspartnern geben. Darüber hinaus streben wir eine FRÜHZEITIGE Beteiligung der Öffentlichkeit an."
Bitte teilen Sie uns mit, bis wann ungefähr und wie- mit einer Beteiligung der Öffentlichkeit gerechnet werden kann.
Frühzeitig heißt für die BI während der Planung- nicht nach der Planung.
Bezgl. Kosten für den zweigleisigen Ausbau verweisen wir weiter auf das ständig steigende Güteraufkommen wie auch Personenverkehr zum Wohle der DB auf dieser Strecke, die mit ca. 130 Zügen pro Tag jetzt schon zu den meist frequentierten eingleisigen Strecken Deutschlands zählt.

„Mit dem kleinstmöglichen Einsatz den grösstmöglichen finanziellen Erfolg erzielen".
nach dieser Devise wird bei der Planung des zweigleisigen Ausbaus offensichtlich gehandelt.
Werden die bombastischen Überführungen und Schallschutzmauern gebaut, so wird unsere Stadt, das Isental und unser gesamter Lebensraum auf hunderte von Jahren verschandelt.

Derartige menschen- und umweltfeindliche Planungen sind mit keinem Gesetz und auch keiner Wirtschaftlichkeit plausibel begründbar.

Wir appellieren deshalb an Sie, zumindest eine vergleichende Planung durchzuführen.

Zudem laden wir Sie und Mitarbeiter nach Dorfen ein, um Ihnen unsere Sorgen einmal an Ort und Stelle darzustellen.

Mit freundlichen Grüßen

Georg Brandhuber im Namen von z.Zt. 2510 Unterstützern (und täglich werden es mehr)

.
Anhang: Stadtratsbeschluss mit Zeitungsberichten und Kommentaren

pdfAuszug aus der Sitzung des Stadtrates vom 03.04.2013
pdfZeitungsartikel

 
Stellungnahme "Bund Naturschutz"
von Georg Brandhuber am 06.03.13

Stellungnahme "Bund Naturschutz" 

 
Rückantwort der BI vom 18.2.2013
von Georg Brandhuber am 18.02.13

Sehr geehrter Herr Hanft,

Georg Brandhuber, Bahnhofstr. 5, 84405 Dorfen
18.02.13

Bürgerinitiative Bahnausbau ohne Mauern und Schranken





An

DB Netz AG

z. Hd. H. Robert Hanft

Leiter Großprojekte Knoten München  (I.NP-S-D-MÜ XP)





Betreff: Bahnausbau Dorfen, Ihr Schreiben v. 12.02.13- Planungsleistungen.



Sehr geehrter Herr Hanft,



für Ihr Antwortschreiben danken wir Ihnen.


Ihre Zusicherung über eine frühzeitige Abstimmung mit den Kommunen, sowie
ebenfalls eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit haben wir erfreut
zur Kenntnis genommen. Die Stadtverwaltung und Dorfener Bürger können also
davon ausgehen, bereits vor der von Ihnen angekündigten "Vorzugslösung" in
die Entscheidungsfindung eingebunden zu werden.

Sollten Sie dabei an eine Versammlung für die Bürger denken, so sind wir
gerne bereit, in

Zusammenarbeit mit Ihnen und der Stadtverwaltung die Organisation zu
übernehmen.



Der von Ihnen angesprochene Punkt "Wirtschaftlichkeit" stellt sich nach
unserer Ansicht folgendermaßen dar:

Der Nutznießer des zweigleisigen Ausbaus der Strecke München- Mühldorf ist
die DB. Als Anbieter von Transportleistungen kann sie die Transporte auf
dieser Strecke um mehr als 100% steigern. So ist neben einer Erhöhung der
Personentransporte auf der Magistrale

Paris- Budapest die Steigerung der Gütertransporte aus dem Chemiewerk Wacker
Burghausen nach Aussagen der Geschäftsleitung von 2,5 Mio.to. auf  7,5
Mio.to dringend vereinbart.

Diese Leistungssteigerungen wiederum wirken sich positiv auf die Einnahmen
der DB, sowie auf die Steuereinnahmen des Landes und des Bundes aus.

Finanzielle Einnahmen für die Stadt Dorfen aus dem Bahnausbau sind nicht zu
erwarten.

Dem gegenüber steht eine erhebliche Kostenbeteiligung bei den Beseitigungen
von Bahnübergängen. Auch als Verursacher der Ausbaumaßnahme kommt die Stadt
Dorfen nicht in Frage.

Wirtschaftlichkeit für wen?  Für DB-Transporte Mio. Mehreinnahmen plus
Steuern für den Staat.

Viel schlimmer als die finanziellen Probleme sind jedoch die städtebaulichen
Folgen.

Die derzeit im Bau befindliche A 94 mit seinen Auf- und Abfahrten macht
unsere schöne Stadt Dorfen zum Verkehrsknotenpunkt, der zweigleisige
Bahnausbau ohne Tieferlegung der Gleise zum verschandelten
Verkehrsknotenpunkt.

Dagegen wehren wir uns.


Freundliche Grüße


Georg Brandhuber (im Namen von 2184 Unterstützern)

 
Antwortschreiben von Herrn Hanft auf Schreiben der BI vom 30.1.2013 am 12.2.2013
von Georg Brandhuber am 18.02.13

Sehr geehrter Herr Brandhuber,

ihr Mail vom 30.01.2013 haben wir erhalten.

Die Planungsleistungen für die Vorplanung für den Ausbau der ABS 38 München
- Mühldorf - Freilassing haben begonnen. Hierbei werden die verkehrlichen
und betrieblichen Anforderungen in eine technische Planung umgesetzt. Im
Zuge dieser Planungen werden auch Varianten untersucht und beplant, mit
denen die verkehrlichen und betrieblichen Anforderungen aber auch die
gesetzlich vorgeschriebenen Verpflichtungen wie z. B. zum Lärmschutz,
Umwelt, etc. erfüllt werden können. Die Varianten werden mit dem
Finanzierungsgeber (hier Bund) besprochen und münden in einer
Vorzugslösung.
In diesem Zusammenhang wird auch beplant, und in Varianten untersucht, wie
für die oben genannten Kriterien die wirtschaftlichste Lösung für die im
Stadtgebiet Dorfen liegenden höhengleichen Bahnübergänge und der nach der
16. BImSchV geforderten Lärmschutz für die Anwohner erreicht werden kann.
Städtebauliche Zwänge finden hier ebenfalls Einfluss.

Die von der Bürgerinitiative vorgeschlagene Tunnel- bzw. Troglösung für die
Bahnstrecke im Bereich der Stadt Dorfen wird auch in die Überlegungen zur
Planung eingehen.

Wir möchten schon jetzt darauf hinweisen, dass der Bund sich bei seiner
Förderung auf das verkehrlich und rechtlich erforderliche Maß beschränkt.
Darüber hinausgehende Wünsche und Forderungen sind von den Verursachern zu
finanzieren.

Im Zuge der Planung wird es frühzeitig Abstimmungen mit den betroffenen
Kommunen sowie den zuständigen Kreuzungspartnern geben. Darüber hinaus
streben wir eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit an.


Mit freundlichen Grüßen

Robert Hanft
Leiter Großprojekte Knoten München (I.NP-S-D-MÜ XP)

DB Netz AG
Richelstraße 1, 80634 München
Tel. +49 (089) 1308-72232, Fax -72820, intern 962-
Mobil: 0160 97471080

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 6

Aktuell haben wir

3477

Unterstützer

Das droht Dorfen!

  • B15/Bahn - Klicken für Vorher/Nachher-Vergleich
  • Bahndamm - Klicken für Vorher/Nachher-Vergleich
  • Bahnhof - Klicken für Vorher/Nachher-Vergleich
  • Birkenallee - Klicken für Vorher/Nachher-Vergleich
  • Kloster Moosen - Klicken für Vorher/Nachher-Vergleich
  • Kloster Moosen - Klicken für Vorher/Nachher-Vergleich